ePub-eBooks zum Nulltarif (24)

Showing 13–24 of 24 results

Sortieren nach:
  • img-book
    Die Killer – Lilie – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 0,00

    Schlimmer als ein Albtraum

    Eine Irisstaude bringt Verderben über ein afrikanisches Land. Fantasy oder Fiktion? die überraschende Antwort darauf findet der Leser natürlich am Schluss dieser spannenden Erzählung.

  • img-book
    Ein ungewöhnlicher Tatort – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 0,00

    Eine Serie von Überfällen auf ältere, dem Anschein nach wohlhabende Frauen an Grabstätten bayrischer Friedhöfe beunruhigt die Kriminalpolizei. Hatte der Täter Spuren hinterlassen? Erst eine Nachlässigkeit des Täters bringt die Ermittler auf eine vielversprechende Fährte. Dann hat Kommissar Bex eine tolle Idee und stellt auch hier wieder seinen kriminalistischen Spürsinn unter Beweis.

  • img-book
    Eine seltsame Reisgefährtin – ePub Edition von: Claus H. Stumpff, Frederick Marryat, 0,00

    Eine junge, voll verschleierte Dame berichtet von ihren tragischen Erlebnissen im Kampf um die algerische Stadt CONSTANTINE, die am 13. Oktober 1837 von französischen Truppen eingenommen wurde. Ihren Vater, einen Tambour-Major, musste sie auf seinen Feldzügen begleiten und dabei viel Grausames erfahren. Erst zögerlich gibt sie preis, weshalb sie einen, ihr Gesicht verhüllenden Schleier trägt.

  • img-book
    Geliebt . . . bis in den Tod – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 0,00

    Im Sommer 1944 kehrt der beinamputierte Oberleutnant Rüdiger von Hohenburg in sein herrschaftliches Anwesen auf der Schwäbischen Alb zurück. Dort erlebt er eine große Überraschung. Als sein väterliches Erbe, das Schloss Hohenburg unter Beschuss französischer Panzergranaten gerät, trifft er eine schwerwiegende Entscheidung.

  • img-book
    Heiliger Abend im Pfarrhaus vor langer langer Zeit – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 0,00

    Kindheitserinnerungen im Kriegswinter 1944

    nach Gertrud Grote

    Erinnerungen an den Heiligen Abend in einem evangelischen Pfarrhaus. Dieses Gedicht ist ein historischer Rückblick auf die Kinderjahre Anfang des 20. Jahrhunderts.

    Leserkommentare

    ilsebill:
    das ist ein wunderschönes Gedicht, das einem noch einmal die alten Zeiten vor Augen hält, die familiäre Wärme und Geborgenheit.

    rosenjule:
    Es könnte bei meinem Urgroßvater in der Uckermark gewesen sein. Er war ev. Pfarrer zu dieser Zeit dort. Auch ich habe noch Bilder des alten Pfarrhauses von damals, das von den Russen später verwüstet und verbrannt wurde. Hat mich sehr berührt, dieses Gedicht mit den alten Bildern.

    struwel:
    Es gelang dir uns zu zeigen, welchen Stellenwert das Weihnachtsfest in früheren Jahren hatte. So war es auch in meiner Kindheit. Geschenke gab es kaum, aber dafür einen wunderschönen Weihnachtsbaum. Und noch etwas Wichtiges: Man sang noch zusammen Weihnachtslieder. Das ist doch heute die Ausnahme. Wenn ich heute meine Schüler frage, wie sie den Heiligen Abend verlebt haben, so ist in der Regel die Antwort: „Wir hatten Bescherung, und dann sind wir in die DISCO gegangen.“ Auf Nachfrage kommt dann sehr häufig noch: „Weil meine Mutter mit ihrem Freund allein sein wollte.“ Daran sieht man doch, wie kaputt unsere Gesellschaft heute ist. Mit einer solchen Einstellung ist das Weihnachtsfest zu einigen „freien Tagen“ und zu einer Kauforgie verkommen. Das vor Augen fragt man sich, ob es nicht besser wäre, es ganz abzuschaffen, denn wer es nicht richtig feiern will, braucht auch keine freien Tage und kann auch arbeiten

  • img-book
    Henning Feddersen – Der „Henker-Käpt’n“ – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 0,00

    Jan Claasen, Leuchtturmwärter und Heimatforscher der Insel Amrum, erzählt seinen Besuchern vom Strandraub und Piraterie in der Nordsee in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

    Dabei erfahren sie auch Näheres über Henning Feddersen, den man auch als »Henker-Käpt’n« bezeichnete und der durch seine Brutalität unter den Seefahrern Angst und Schrecken auslöste.

    Nur Fokko Claasen, ein mutiger Mann aus der bunt zusammengewürfelten Mannschaft des Zweimastschoners »LÜTTJE DEERN«, war schließlich nicht mehr bereit, sich den nur auf diesem Schiff herrschenden, menschenverachtenden Gesetzen ihres gewalttätigen Anführers zu beugen.

    Es kommt zu einer folgenschweren Konfrontation, als eine junge Frau vor dem sicheren Ertrinken gerettet und an Bord genommen wird.

  • img-book
    John Maynard – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 0,00

    Ballade von Theodor Fontane

    Diese berühmte Ballade Theodor Fontanes bezieht sich auf die Fahrt eines Passagierschiffs im August 1841 auf dem Eriesee in Pennsylvania, das zwischen Detroit und Buffalo in Brand geriet. Der Steuermann verharrte trotz des verheerenden Feuers heldenmütig solange am Ruder, bis das Schiff das Ufer erreichte. Um den Preis seines eigenen Lebens rettete er die meisten Passagiere.

  • img-book
    Kopflos verliebt – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 0,00

    Das misslungene Foto

    Ein misslungenes Digitalfoto ist der Auslöser eines sich bösartig entwickelnden Streits.

    Leser-Kommentare

    mathias.erhart :
    Hier ist dir eine großartige Geschichte gelungen! Die Dialoge sind einfach herrlich geschrieben und haben mir mehrfach ein Lachen entlockt. Super Wortwahl.
    Dazu auch noch das Thema äußerst kreativ umgesetzt. Ich bin begeistert.

    monirapunzel:
    Eine interessante Idee rasant mit spritzigen Dialogen umgesetzt. Sehr gelungen!

    helgas.:
    Ich habe die Geschichte amüsiert gelesen…doch das ist es nicht allein. Sie hat einen Sinn, ist alltäglich (hier bestimmt positiv gemeint), kurz: die Sache ist gelungen.
    Das Happyend ist nicht aufgesetzt, sondern eigentlich normal. Man kommt quasi wieder zu sich und besinnt sich, dass man doch einen Kopf hat, in dessen Innern durchaus mehr als Streitpotenzial vorhanden ist. Zum Glück! Wie oft gibt ein Wort das andere und die Sache ist gar nicht mehr wichtig…nur das Rechthaben.
    Mir hat der Schreibstil gefallen, auch das Layout…eigentlich alles. Das findet man selten. Gerne gebe ich hier einen anerkennenden Stern. Den Autor und seine Geschichte empfehle ich sehr gern weiter.

  • img-book
    Laterna magica – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 0,00

    Das Kino vergangener Tage

    Die Bilderprojektion mit der LATERNA MAGICA begeisterte Kinder wie auch Erwachsene bis in die dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts.

    Hinweis: Nur jede zweite der 130 Seiten ist bebildert und gestatten ein rasches Durchblättern. Das hat denselben Effekt, als würden die Bilder in rascher Folge auf eine Leinwand projiziert.

  • img-book
    Unter der Goldelse – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 0,00

    Erinnerungen an Kinderjahre in Berlin 1935 – 1942

    Wie war das damals in Berlin? Der Leierkastenmann, der Kohlenträger, der Schornsteinfeger und viel, viel mehr. Kindheits-Erinnerungen, erzählt im »Berliner Jargon«

  • img-book
    Unter der Pickelhaube – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 0,00

    Tschingderassa bum…bum…bum

    Historische Spottverse, bearbeitet

    Spottverse zur Zeit des deutsch-französischen Kriegs 1870-71 und des Ersten Weltkriegs 1914-1918.

    Leser-Kommentare:

    klausblochwitz:
    Heftig und deftig, immer fest drauf. Gut, dass Du die Verse notiert hast. Es wäre schade um sie gewesen. Meine Hochachtung für die alte Dame. Die Verse gefallen mir gut.

    gerich:
    Sehr schön, auch einmal so etwas lesen zu können. Gehört hatte ich als Kind schon mal von der Existenz des Liedes 1870 / 71, aber es nie zu Gesicht bekommen.

    genoveva:
    Wie es mit dem Auswendiglernen heute bestellt ist, gleich ob Spott- oder klassische Gedichte, die auch Kinder, wenn sie ihnen denn nahe gebracht, gerne lernen würden. Aber weit gefehlt, ist nicht mehr „in“. Daür lagert man sich in „Schmuseecken“ wenn’s zu anstrengend wird.
    Gut, dass du geschrieben hast, dass die Gedichte nicht deinen Ansichten entsprechen. Ansonsten kämen sicher einige „harsche Kritiken“.

  • img-book
    W. K. = Die Waldkapelle – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 0,00

    Eine höchst amüsante Verwechslung

    In der Zeit der guten, alten Sommerfrische am Anfang des 20. Jahrhunderts: Die Frau Geheimrat äußert noch einen ganz besonderen Wunsch …

    Leser-Kommentare:

    enya:
    Das war jetzt mein Schmankerl für den Nachmittag. Ich muss immer noch lachen. Allein die Vorstellung der herrlichen Düfte und Töne – sehr grotesk. Die gute Dame,wie mag sie reagiert haben? Vermutlich indigniert und naserümpfend.
    Du hast diese Episode wunderbar zu Papier gebracht, mit jedem Wort malt sich ein neues Bild im Kopf.

    gittarina:
    Wunderbar, dass Du diese herrliche alte Geschichte wieder mal aus der Versenkung geholt hast und hier für uns so schön aufbereitet hast. Musste natürlich herzlich lachen, einfach klasse – auch wenn dem Ort vermutlich der ehrwürdige Gast damit absent blieb.

    harrein:
    Habe lange nicht so herzhaft beim Lesen gelacht. Diese vornehme Art ist Beleg für die häufig vorhandene Dummheit, der ach so Vornehmen. Schöne Verwechslungskomödie. Danke.