ePub-eBooks (28)

Es werden alle 5 Ergebnisse angezeigt.

Sortieren nach:
  • img-book
    Der Pirat – ePub Edition von: Frederick Marryat, Claus H. Stumpff, 2,99

    Der Seeräuberschoner Avenger unter seinem Captain Cain versetzte die Handelsschifffahrt weltweit in Angst und Schrecken. Den Schiffsbesatzungen war bekannt, was sie erwartete, sollte je ihr Schiff vom Avenger gekapert werden. Dieser Schoner war einst für den Transport afrikanischer Sklaven nach Südamerika bestimmt. Nach Beendigung des Sklavenhandels wandte sich Captain Cain einem anderen Betätigungsfeld zu, nämlich dem Raub wertvoller Güter von Handelsschiffen, wobei deren Crew und Passagiere brutal niedergemetzelt wurden.
    Auf Befehl der englischen Admiralität nahm die Dreimast-Fregatte Entreprise die Verfolgung des Avenger auf, um dessen verbrecherisches Treiben zu beenden.

    Der Autor Frederick Marryat war seinerzeit Fregattenkapitän auf einem solchen Kriegsschiff. Seine somit authentische Darstellung von Gefahren, denen die Seeschifffahrt im 18. und 19. Jahrhundert ausgesetzt war, bilden die Grundlage dieses außergewöhnlichen Romans. Darin werden sowohl die Grausamkeit der Piraten geschildert, wie auch die tragischen Ereignisse beim Untergang eines Großseglers infolge eines Orkans.
    Menschliche Schicksale sowohl auf dem Seeräuberschiff Avenger als auch auf der Fregatte Entreprise, sowie eine mit Kanonen und Musketen ausgetragene Seeschlacht sorgen für ein Höchstmaß an Spannung. Aber auch der typisch britische Humor Frederick Marryats kommt in einigen Kapiteln zum Ausdruck. Darüber hinaus stellt sein Roman ein Sittengemälde des 18./19. Jahrhunderts dar.

    Vom gleichen Autor sind in Neubearbeitung erschienen:
    – Pascha Abu Hassan und sein Wesir
    – Der Schiffbruch der Pacific

  • img-book
    Der Schiffbruch der Pacific – ePub Edition von: Frederick Marryat, Claus H. Stumpff, 2,99

    Auf der Fahrt nach Australien geriet der Großsegler ›Pacific‹ in einen schweren Sturm. Er verlor alle Masten und strandete vor einer anscheinend unbewohnten Koralleninsel. Der Kapitän und alle Matrosen verließen den Dreimaster in einem Beiboot, während sich die zurückgelassenen Passagiere und der alte Seebär Ready darum bemühten, Tiere und Warenbestände des langsam sinkenden Schiffs zu bergen. Mittels der noch an Land geschafften Lebensmittelvorräte und Gerätschaften begann für die Schiffbrüchigen ein abenteuerliches und entbehrungsvolles Inseldasein.
    Die Gestrandeten hatten bereits alle Hoffnung auf Rettung aufgegeben und sich primitive Behausungen geschaffen, als sie von wilden Eingeborenen überfallen wurden. Im Augenblick höchster Gefahr kam unerwartete Hilfe, aber dennoch schlug das Schicksal unbarmherzig zu.

  • img-book
    Die Flusspiraten des Mississippi – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 1,49

    Neufassung des gleichnamigen Romans von Friedrich Gerstäcker (1816-1872)

    Im Jahr 1845 hat sich eine Räuberbande auf einer unwegsamen – für Nichteingeweihte nur schwer zugänglichen Insel – im Mississippi angesiedelt. Niemand kann sagen, wo genau sich das geheime Versteck befindet, von wo aus die Flusspiraten vorbeifahrende Flatboote und Dampfschiffe ausrauben. Chef der Bande ist Richard Kelly, der allerdings das Doppelleben eines ehrbaren Mannes führt.
    Die Siedler der Kleinstadt Helena im Staat Arkansas wollen die Überfälle, die sich tagtäglich auf dem Mississippi ereignen, nicht länger dulden. Auch Friedensrichter Dayton will endlich für Recht und Ordnung sorgen. Doch die raffinierten Räuber unterwandern die Gegend mit ihren Spitzeln. Angesehene Bürger machen sie durch Bestechung zu ihren Verbündeten, die dann ein falsches, doppelzüngiges Spiel betreiben.
    Als endlich der Schlupfwinkel der Gesetzeslosen entdeckt wird, beschließen die Siedler, ihn auszuheben. Sie gründen eine Bürgerwehr – die ›Regulatoren‹ – und nehmen mit Unterstützung durch das Militär den Kampf gegen das Raubgesindel auf. Aber sie ahnen noch nicht, dass sich unter ihnen ein Verräter befindet, denn die Flusspiraten wurden inzwischen gewarnt und schmieden ihrerseits Pläne zu ihrer Verteidigung. Scließlich kommt es zu einer Eskalation mit brachialer Gewalt.

  • img-book
    Die Regulatoren in Arkansas – ePub Edition von: Friedrich Gerstäcker, Claus H. Stumpff, 1,49

    Neufassung des gleichnamigen Romans von Friedrich Gerstäcker (1816 – 1872)

    Bevor die Kolonialisierung des nordamerikanischen Westens begann, ließen sich die vor allem aus europäischen Ländern immigrierten Siedler in der zumeist noch unbewohnten Wildnis von Arkansas nieder, wo sie Ackerbau und Viehzucht betrieben. Pferdediebe brachten die Farmer um die Früchte ihrer Arbeit, aber auf Pferdediebstahl folgte die Todesstrafe. Doch leider reichte der ›Arm des Gesetzes‹ nicht überall in die Weite des riesigen Landes hinein. Darum formierten sich Bürgerwehren, die ›Regulatoren‹. Diese traten schon bald im gesamten amerikanischen Westen in Aktion, um Verbrecher – insbesondere Pferdediebe und Mörder – zu jagen und zu richten. Das geschah insbesondere nach Aufhebung der Todesstrafe für Pferdediebstahl, weshalb die ›Regulatoren‹ zur oftmals brutalen Selbstjustiz griffen.

  • img-book
    Pascha Abu Hassan und sein Wesir – ePub Edition von: Claus H. Stumpff 2,99

    Die Geschichten ihrer Sklaven

    Abu Hassan, ehemaliger Barbier und Heerführer, wurde vom Kalifen zu Bagdad als PASCHA über Kairo und die umliegenden Provinzen des Osmanischen Reiches eingesetzt. Zu seinem VEZIR ernannte dieser wiederum Mustapha, seinen persönlichen Barbier, der ihm unterwürfigst zur Seite stand.
    Pascha Abu Hassan war von Geltungssucht beherscht und wollte es dem berühmten Kalifen Harun Al Raschid gleich tun, dem es allein darum ging, von den Sorgen und Nöten der Bewohner zu erfahren. Auch Abu Hassan und Mustapha begaben sich spätabends und unerkannt – wie einst Harun Al Raschid – auf die Straßen Kairos, allerdings auf der Suche nach Geschichten zur Abendunterhaltung des amtsmüden und stets gelangweilten Paschas. Begegneten sie dort Menschengruppen, dann belauschten sie deren Gespräche. Wenn dabei Äußerungen fielen, die des Pascha’s Interesse weckten, wurde dem betreffenden Sprecher befohlen, gleich am nächsten Tag im Palast zu erscheinen, um ihm näheres darüber zu erzählen.

    So gerieten immer wieder Menschen ins Blickfeld des Paschas – zumeist in Kairo lebende Sklaven – die von ihren zumeist seltsamen Erlebnissen erzählen mussten. Dabei legte der Pascha großen Wert auf spannende Geschichten. Wurde diese Forderung nicht erfüllt, drohte dem Erzähler die Bastonade, schlimmstenfalls die Enthauptung.

    In diesem Buch wird Licht geworfen auf die Verhältnisse im Osmanischen Reich zu jener Zeit, die von Habgier, Intrigen, Geltungssucht und Grausamkeiten geprägt wurde, insbesondere auf das totalitäre, gesetzlose Gebaren der Sultane, Kalifen, Paschas sowie ihrer Vasallen.